Willkommen auf den Seiten des BUND Kreisverband Nordhausen

Naturschutzgebiet "Mühlberg"

Foto: BUND Kreisverband Nordhausen

Termin monatliche Sitzung:

Besuchen Sie unsere monatliche Sitzung und lernen Sie unsere Aufgaben und Projekte persönlich kennen:
Jeder 1. Dienstag im Monat
ab 18.30 Uhr
Ort:
Vereinshaus „Thomas Mann“
Wilhelm-Nebelung-Straße 39
99734 Nordhausen

Eine genaue Wegbeschreibung finden Sie unter Kontakt

Nächster Landschaftspflegeeinsatz:

Sonnabend, den 23.09.2017

Interessenten melden sich bitte vorher unter: 01716530123 bei Bodo Schwarzberg

Umfrage des BUND Kreisverbandes zum Thema OB- Wahlen in Nordhausen (3)

Wir haben allen OB- Kandidaten die gleichen Fragen mit der Bitte um Beantwortung vorgelegt. Hier nun die Reaktionen der Kandidaten in der Reihenfolge des Einganges der Antworten:

Dirk Erfurt (parteilos) schreibt:

1 ) Unterstützen Sie die Einrichtung eines Biosphärenreservates Südharz im Thüringer Gipskarstgürtel.

Ja

Wie würden Sie sich für die Stadt Nordhausen in den vom Thüringer Umweltministerium eingeleiteten Diskussionsprozess zur Einrichtung eines Biosphärenreservates einbringen?

Bildung eines Koordinationskreises aus Vertretern des Naturschutzes, der Bewohner und Nutzer u.a. Jäger, Vertreter der Landwirtschaft und der Kommunalpolitik

Intensive Auseinandersetzung mit den verschiedenen Interessenstandpunkten.

Durchführung von „Regionalforen“ in den beteiligten Kommunen und Gemeinden in denen sich u.a. Landwirte und andere Betroffene informieren und Anregungen geben.

Welche vorrangigen Aufgaben kämen nach Ihrer Auffassung auf den urbanen Raum zu und in welchen Wirtschaftsbereichen gibt es nach Ihrer Auffassung verstärkte Handlungserfordernisse zur Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens?

– Entwicklung einer regionalen Identität

– Vermarktung regionaler Produkte

– Tourismuswirtschaft

– Beachtung und Förderung des Naturschutz

– nachhaltige Landwirtschaftsentwicklung

– nachhaltige Wasserwirtschaft

Haben Sie ihren Urlaub schon einmal in einem von der UNESCO ausgezeichneten Biosphärenreservat im In- oder Ausland verbracht?

Ja, mein Sohn lebte ein paar Jahre im BR „Thüringer Wald“. Bei Besuchen bin ich auf die vielfältigen Möglichkeiten in der Region aufmerksam geworden.

Meinen Jahresurlaub 2017 verbrachte ich im BR „Schorfheide-Chorin“ und habe mitbesonderer Aufmerksamkeit die Marketingmöglichkeiten betrachtet.

2) Würden Sie als Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeister die Wiedereinrichtung der AG Baum unter Leitung des Umweltamtes der Stadt Nordhausen und mit Teilnehmern von Umweltverbänden, Vereinen u.a. interessierten Bürgern unterstützen? Können Sie sich vorstellen, an den Sitzungen der AG Baum teilzunehmen?

Ja, gern erarbeite ich mit Ihnen gemeinsam Zielstellungen dieser AG.

Die Umweltverbände und Vereinen sollten unter der Leitung des zuständigen Umweltamtes organisiert sein und entsprechend arbeiten.

Auch halte ich eine Verbindung und Vernetzung mit dem Ausschuss für Stadtentwicklung für zielführend.

Kennen Sie die Baumschutzsatzung der Stadt Nordhausen? Können Sie beurteilen, ob die darin erhobenen Anforderungen in der Stadt satzungsgemäß umgesetzt werden?

Ja, ich kenne diese Satzung. Ich gehe davon aus, dass die Stadt auf die Einhaltung der Satzung achtet und deren Inhalte umsetzt.

Welche Gewichtung würden Sie der Umsetzung der Baumschutzsatzung beimessen? Welche Bedeutung hat für Sie die Bereitstellung von ausreichenden Finanzmitteln zur Erfüllung der aus der Satzung hervorgehenden rechtlichen Verpflichtungen?

Finanzmittel können aus dem bestehenden Grünfonds der Stadt bereitgestellt werden.

Privat motivierte Geldgeber sollten verstärkt genutzt werden.

3 ) Welche Auffassung vertreten Sie zu der Herausnahme von Waldflächen im städtischen Eigentum aus der forstwirtschaftlichen Nutzung? Könnten Sie sich vorstellen, diese Möglichkeit im Stadtrat zu diskutieren?

Mit der großen Waldfläche im Bereich Sondershausen/Possen sind die Forderungen dieser Region ausreichend erfüllt. Es sollte keine 2. Auflage angezeigt werden.

4 ) Würden Sie sich an einem Landschaftspflegeeinsatz des BUND Kreisverbandes Nordhausen im städtischen Territorium (auch Ortsteilen) beteiligen?

Ich verfolge die Arbeiten des BUND mit großem Interesse. Die Mitglieder arbeiten an einer wichtigen Sache, die gern meine Unterstützung erfährt.

Könnten Sie sich vorstellen, ein Bildungsprojekt zum Erhalt von Streuobstwiesen auf Flächen im Eigentum der Stadt Nordhausen als Projektpartner zu unterstützen?

Projektpartner für diese Projekte sind in unserer Region ausreichend vorhanden. Hier sollte die Kommunikation gesucht werden. Der Park „Hohenrode“ wäre innerstädtisch für ein Bildungsprojekt mit Nachhaltigkeit gut geeignet.

5) In welchen Bereichen des städtischen Territoriums einschließlich der Ortsteile sehen Sie den Bedarf für Hochwasserschutzmaßnahmen?

Hier sollten wir uns gemeinsam an der Hochwasserschutzrichtlinie Thüringen orientieren. Dieses Papier wird regelmäßig fortgeschrieben.

Gibt es nach Ihrer Auffassung Alternativen zu technischen Bauwerken wie den Hochwasserrückhaltebecken mit Durchgängigkeitssperrwerken (Dämmen und Kleinstdurchlässen (siehe Nordhausen Ost). Würden Sie diese alternative Betrachtung von einem Auftragnehmer einfordern?

Den besten Schutz bieten Flussauen. Eine intensive Auseinandersetzung mit diesem Thema biete ich gern schon jetzt an.

6) Wie stehen Sie zur Bebauung des Parks Hohenrode und der damit verbundenen Bodenversiegelung und erforderlichen Baumfällungen?

Hier sollte die Kooperation mit den Klinikum gesucht und genutzt werde. Alternative Lösungen zur langfristigen und nachhaltigen Nutzung des Parks sind zu suchen.

7) Welche Auffassung vertreten Sie zur Zukunft des Vereinshauses „Thomas Mann“?

Welche Möglichkeiten der Stadt Nordhausen sehen Sie, die dort „beheimateten“ Vereine beim Erhalt des Hauses zu unterstützen?

Steht ein Verkauf des Hauses nach Ihrer Meinung mit der Unterstützung des Ehrenamtes im Einklang?

Eine Entscheidung dazu wurde bereits durch den Stadtrat und die Stadtverwaltung getroffen.

Sind Sie selbst ehrenamtlich tätig?

Ja, sehr vielfältig

– seit 2010 als ehrenamtlicher Bürgermeister; davor als Beigeordneter

– im Harzklub Zweigverein Neustadt/Osterode von 2005 bis 2010 als

Vorsitzender für 170 Mitglieder

– als Patientenfürsprecher im Ev. Fachkrankenhaus Neustadt

– im Verein zum Erhalt des Neuen Schlosses in Neustadt

8) Der regionale Raumordnungsplan wird derzeitig in der Regionalen Planungsgemeinschaft mit Sitz in Sondershausen überarbeitet.

Zu Fragen des Rohstoffabbaus wurden Vertreter der Gipsindustrie angehört. Umweltverbänden hat man diese Möglichkeit vor dem Gremium der Planungsgemeinschaft bisher nicht eingeräumt.

Die Einbeziehung der Umweltverbände in diesen Prozess halte ich für unerlässlich.

9) Sind Sie der Auffassung, dass für den Gipsabbau im Landkreis Nordhausen weitere Vorranggebiete für den Rohstoffabbau (Gips/Anhydrit) im zukünftigen Raumordnungsplan ausgewiesen werden sollten?

NEIN

Haben Sie Kenntnis darüber, dass dem Unternehmen CASEA eine Vorrangfläche für den Gipsabbau von mind. 50 ha südlich der Ellricher Klippen bereits im geltenden Raumordnungsplan eingeräumt wurde?

NEIN

9) Welche Auffassung vertreten Sie zu der von der Fa. Knauf angestrebten Erweiterung des Steinbruches im Alten Stolberg in das noch verbliebene gleichnamige Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet? Würden Sie einem Flächentausch zustimmen angesichts der Tatsache, dass damit ein Präzedenzfall in Thüringen geschaffen würde?

Sind Sie der Auffassung, dass das Unternehmen seine Möglichkeiten der Substitution von Naturgips voll ausschöpft?

Nein, die Naturgipsvorkommen sind zu schonen.

Mehr alternative Möglichkeiten sind zu befürworten.

10) Welche Bedeutung haben für Sie die im städtischen Territorium befindlichen Brunnen für die regionale Trinkwasserversorgung? Unterstützen Sie die Ausweisung von Wasserschutzgebieten zum Schutz der Grundwasserressourcen? Wie stehen Sie zu den damit möglicherweise verbundenen Nutzungseinschränkungen?

Trinkwasser ist das wichtigste Lebensmittel und ist mit höchster Priorität zu schützen.

11) Zu welchen Anlässen nutzen Sie die städtischen Radwege? Halten Sie das derzeitige Radwegekonzept und den Radwegeausbau in der Stadt Nordhausen und den Ortsteilen für ausreichend?

Leider nutze ich derzeit persönlich keine Radwege.

Es bedarf dringend eines weiteren Ausbaues von Radwegen.

Welche Radwegeführung in der Stadt Nordhausen ist für Sie beispielhaft?

Töpferstraße

Wo sehen Sie zukünftige Prioritäten in der Planung und Umsetzung, welche Möglichkeiten der Realisierung würden Sie in der Zeit Ihrer Wahlperiode anstreben?

Ich gehe davon aus, dass sich Ihre Frage auch auf Radwege bezieht?

Radwegeverbindungen zwischen Stadt und Ortsteilen, aber auch zwischen den Ortsteilen müssen geschaffen werden.

Würden Sie eine öffentliche Diskussion in Form eines „Radwegesymposium“ in der Stadt Nordhausen unterstützen?

Ja

12) Welche Rolle spielen für Sie beim privaten Einkauf?

Wie spiegelt sich das in Ihrem persönlichen Warenkorb wieder?

  • Produkte aus dem fairen Handel

Ich veranstalte jedes Jahr im November für die Bürger in meinem Heimatort einen Eine-Welt-Tisch. Die Stadt Nordhausen ist als „Fairtrade Stadt“ zertifiziert ist. Dieses Zertifikat muss regelmäßig erneuert werden und das Bewusstsein dafür bei den Bürgerinnen und Bürgern sowie dem Mitarbeitern der Stadtverwaltung geschärft werden.

  • Produkte mit Biosiegel

Meine Frau und ich verwenden in unserem Haushalt ausschließlich Bioprodukte für unsere Ernährung

  • Regionale Produkte?

Wir nutzen ausschließlich die angebotenen Produkte aus meinem Heimatort sowie aus dem Landkreis.

Umfrage des BUND Kreisverbandes zum Thema OB- Wahlen in Nordhausen (2)

Wir haben allen OB- Kandidaten die gleichen Fragen mit der Bitte um Beantwortung vorgelegt. Hier nun die Reaktionen der Kandidaten in der Reihenfolge des Einganges der Antworten:

Jutta Krauth (SPD) schreibt:

1) Unterstützen Sie die Einrichtung eines Biosphärenreservates Südharz im Thüringer Gipskarstgürtel?

Ich stehe der Einrichtung eines Biosphärenreservats Südharz im Gipskarstgürtel grundsätzlich positiv gegenüber. Jedoch bedarf es aus meiner Sicht noch eines intensiven ergebnisoffenen Informations- und Diskussionsprozesses mit allen beteiligten gesellschaftlichen Akteuren, insbesondere der Wirtschaft, und den Bürgerinnen und Bürgern. Die Einrichtung eines Bioshärenreservats muss von der gesamten Region getragen werden.

Wie würden Sie sich für die Stadt Nordhausen in den vom Thüringer Umweltministerium eingeleiteten Diskussionsprozess zur Einrichtung eines Biosphärenreservates einbringen?

Ich nahm am Dienstag, 22.08.2017, für die Stadt Nordhausen an einem Auftaktgespräch zum moderierten Diskussionsprozess des Thüringer Umweltministeriums zum Biosphärenreservat teil.

Welche vorrangigen Aufgaben kämen nach Ihrer Auffassung auf den urbanen Raum zu und in welchen Wirtschaftsbereichen gibt es nach Ihrer Auffassung verstärkte Handlungserfordernisse zur Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens?

In allen flächen- und ressoucenverbrauchenden Wirtschaftsbereichen wird es verstärkte Handlungserfordernisse geben.

Haben Sie Ihren Urlaub schon einmal in einem von der UNESCO ausgezeichneten Biosphärenreservat im In- oder Ausland verbracht?

Ja, beispielsweise in der Camargue, Sierra Nevada und Pfälzerwald – Nordvogesen.

2 ) Würden Sie als Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeister die Wiedereinrichtung der AG Baum unter Leitung des Umweltamtes der Stadt Nordhausen und mit Teilnehmern von Umweltverbänden, Vereinen u.a. interessierten Bürgern unterstützen? Können Sie sich vorstellen, an den Sitzungen der AG Baum teilzunehmen?

Ja, ich würde die Wiedereinrichtung einer AG Baum zur Beratung der Verwaltung bei der Umsetzung der Baumschutzsatzung unterstützen.

Kennen Sie die Baumschutzsatzung der Stadt Nordhausen? Können Sie beurteilen, ob die darin erhobenen Anforderungen in der Stadt satzungsgemäß umgesetzt werden?

Ich kenne die Baumschutzsatzung der Stadt Nordhausen. Soweit ich es beurteilen kann, werden die Anforderungen satzungsgemäß umgesetzt.

Welche Gewichtung würden Sie der Umsetzung der Baumschutzsatzung beimessen? Welche Bedeutung hat für Sie die Bereitstellung von ausreichenden Finanzmitteln zur Erfüllung der aus der Satzung hervorgehenden rechtlichen Verpflichtungen?

Die aus der Satzung hervorgehenden Verpflichtungen ergeben sich unter anderem aus den Bundesnaturschutzgesetz und einschlägigen Landesgesetzen. Damit ist die Gewichtung klar, und die erforderlichen Mittel müssen im Haushalt bereit gestellt werden.

3) Welche Auffassung vertreten Sie zu der Herausnahme von Waldflächen im städtischen Eigentum aus der forstwirtschaftlichen Nutzung? Könnten Sie sich vorstellen, diese Möglichkeit im Stadtrat zu diskutieren?

Die Stadt Nordhausen bewirtschaftet ihre Waldflächen nicht alle ausschließlich selbst. Insbesondere in den Ortsteilen ist sie Mitglied von Wald- bzw. Forstgenossenschaften. Sollte eine Fläche geeignet und in alleiniger Verfügungsgewalt der Stadt sein, dann würde ich mich einer Diskussion im Stadtrat nicht verschließen.

4) Würden Sie sich an einem Landschaftspflegeeinsatz des BUND Kreisverbandes Nordhausen im städtischen Territorium (auch Ortsteilen) beteiligen?

Ja, falls es zeitlich machbar ist…

Könnten Sie sich vorstellen, ein Bildungsprojekt zum Erhalt von Streuobstwiesen auf Flächen im Eigentum der Stadt Nordhausen als Projektpartner zu unterstützen?

Soweit eine geeignete Fläche vorhanden ist, könnte ich mir das vorstellen.

5) In welchen Bereichen des städtischen Territoriums einschließlich der Ortsteile sehen Sie den Bedarf für Hochwasserschutzmaßnahmen? Gibt es nach Ihrer Auffassung Alternativen zu technischen Bauwerken wie den Hochwasserrückhaltebecken mit Durchgängigkeitssperrwerken (Dämmen und Kleinstdurchlässen (siehe Nordhausen Ost)). Würden Sie diese alternative Betrachtung von einem Auftragnehmer einfordern?

Diese Aufgabe der Stadt (Gewässer 2. Ordnung) wird durch den Gewässerunterhaltungsverband Harzvorland, in dem die Stadt Mitglied ist, erledigt. Zu seinen Aufgaben gehören: Maßnahmen zur Verbesserung des Hochwasserschutzes durch Schaffung von Retentionsraum zur Dämpfung der Hochwasserabflussspitzen. Ich würde immer prüfen, ob alternative Betrachtungen Sinn machen und sie auch einfordern.

6) Wie stehen Sie zur Bebauung des Parks Hohenrode und der damit verbundenen Bodenversiegelung und Baumfällungen?

Für den Park Hohenrode muss eine Lösung gefunden werden, die sowohl weitgehende Erhaltung des denkmalgeschützten Parks beinhaltet, als auch die durch den Förderverein und seine Mitglieder erreichten Fortschritte sichert. Unter den genannten Voraussetzungen stehe ich dem Vorhaben in dem Park, ein Hotel bzw. ein Tagungshotel zu errichten, erst einmal grundsätzlich nicht negativ gegenüber. Allerdings muß ein intensiver Entscheidungsprozess stattfinden, in den alle Akteure eingebunden werden.

Der Park Hohenrode ist ein großartiges – auch touristisches – Aushängeschild für unsere Stadt und muss für die Öffentlichkeit erhalten werden.

Es existiert derzeit kein Plan zur weiteren Nutzung des Parks; deshalb steht noch nicht fest, inwieweit und ob es durch eine geplante Bebauung zu großflächigen Bodenversiegelungen oder gar zu Baumfällungen kommt.

7) Welche Auffassung vertreten Sie zur Zukunft des Vereinshauses „Thomas Mann“? Welche Möglichkeiten der Stadt Nordhausen sehen Sie, die dort „beheimateten“ Vereine beim Erhalt des Hauses zu unterstützen? Steht ein Verkauf des Hauses nach Ihrer Meinung mit der Unterstützung des Ehrenamtes im Einklang? Sind Sie selbst ehrenamtlich tätig?

Ich bleibe bei meiner Auffassung, dass ein Erhalt der denkmalgeschützten Villa der Familie Förstemann als Vereinshaus in der Trägerschaft der Stadt Nordhausen nicht möglich ist. Die Villa muss dringend saniert werden. Die Haushaltslage der Stadt lässt es nicht zu, die Villa zu sanieren und dann weiterhin den Vereinen zur Verfügung zu stellen. Den Vereinen und der Initiative wurde ausreichend Gelegenheit gegeben, ihre Vorstellungen und Vorschläge den Stadträten und der Verwaltung zu unterbreiten, wie sie sich beim Erhalt der Villa beteiligen wollen. Bis zum heutigen Tage sind keine belastbaren Vorschläge gekommen.

Es wird in einer anderen geeigneten Liegenschaft der Stadt ein Vereinstreffpunkt für die Innenstadt geschaffen. Das steht mit der Unterstützung des Ehrenamtes sehr wohl in Einklang.

Ja, ich war lange Jahre sehr intensiv ehrenamtlich bei den Naturfreunden tätig.

8) Der regionale Raumordnungsplan wird derzeitig in der Regionalen Planungsgemeinschaft mit Sitz in Sondershausen überarbeitet. Zu Fragen des Rohstoffabbaus wurden Vertreter der Gipsindustrie angehört. Umweltverbänden hat man diese Möglichkeit vor dem Gremium der Planungsgemeinschaft bisher nicht eingeräumt. Sind Sie der Auffassung, dass für den Gipsabbau im Landkreis Nordhausen weitere Vorranggebiete für den Rohstoffabbau (Gips/Anhydrit) im zukünftigen Raumordnungsplan ausgewiesen werden sollten?

Die zum derzeitigen Zeitpunkt ausgewiesenen Vorranggebiete reichen für den Abbau durch die Gipsindustrie in den nächsten zwanzig Jahren aus. Deshalb bin ich dagegen, heute schon Tatsachen zu schaffen, also neue Vorranggebiete auszuweisen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Der Landesentwicklungsplan geht allerdings von einem Planungshorizont von 25 Jahren aus. Ich würde mich dafür einsetzen, dass die Planungsgemeinschft in dieser Frage von 20 Jahren ausgeht – also keine neuen Vorranggebiete ausweist.

Haben Sie Kenntnis darüber, dass dem Unternehmen CASEA eine Vorrangfläche für den Gipsabbau von mind. 50 ha südlich der Ellricher Klippen bereits im geltenden Raumordnungsplan eingeräumt wurde?

In bereits geltenden Regionalplan beträgt die Restfäche für die Ellricher Klippen weniger als 5 ha. Das Vorranggebiet Ellricher Klippen Süd beträgt weniger als 20 ha. Darüber hinaus ist mir nichts bekannt.

9) Welche Auffassung vertreten Sie zu der von der Fa. Knauf angestrebten Erweiterung des Steinbruches im Alten Stolberg in das noch verbliebene gleichnamige Naturschutzgebiet als FFH-Gebiet? Würden Sie einem Flächentausch zustimmen angesichts der Tatsache, dass damit ein Präzedenzfall in Thüringen geschaffen würde?

Ich bin strikt und grundsätzlich gegen einen Flächentausch, der FFH-Gebiete bzw. Naturschutzgebiete betreffen würde.

Sind Sie der Auffassung, dass das Unternehmen seine Möglichkeiten der Substitution von Naturgips voll ausschöpft?

Das kann ich nicht beurteilen.

10) Welche Bedeutung haben für Sie die im städtischen Territorium befindlichen Brunnen für die regionale Trinkwasserversorgung? Unterstützen Sie die Ausweisung von Wasserschutzgebieten zum Schutz der Grundwasserressourcen? Wie stehen Sie zu den damit möglicherweise verbundenen Nutzungseinschränkungen?

Für mich haben sie große Bedeutung. Nur müssen sie auch der regionalen Wasserversorgung konkret dienen. In diesem Kontext unterstütze ich auch die Ausweisung von Wasserschutzgebieten mit den einhergehenden Nutzungsbeschränkungen.

11) Zu welchen Anlässen nutzen Sie die städtischen Radwege?

In meiner Freizeit.

Halten Sie das derzeitige Radwegekonzept und den Radwegeausbau in der Stadt Nordhausen und den Ortsteilen für ausreichend? Welche Radwegeführung in der Stadt Nordhausen ist für Sie beispielhaft? Wo sehen Sie zukünftige Prioritäten in der Planung und Umsetzung, welche Möglichkeiten der Realisierung würden Sie in der Zeit Ihrer Wahlperiode anstreben?

Die Förderung des Fahrradverkehrs innerhalb der Kernstadt, zu den Ortsteilen und die Anbindung an regionale und überregionale Fahrradwege gehört für mich zu den wichtigen Fragen, die für die Stadt Nordhausen im Rahmen einer Strategie „Stärkung des öffentlichen Raums; Verbesserung der Qualität und Attraktivität des öffentlichen Raums“ beantwortet werden müssen.

Der öffentliche Raum ist wichtig für die Entwicklung einer stadt- und klimaverträglichen Mobilität. Die Förderung des Fahrradverkehrs ist Teil der zu lösenden Frage „Mobilität für alle im knappen öffentlichen Raum.“ Auch müssen die geänderten Anforderungen an den öffentlichen Raum wie die Frage der Elektromobilität (z.B. Ladestationen für E-Bikes) beachtet werden.

Für alle bedeutet: Die Mobilitätsbedürfnisse und Mobilitätsformen (hier: zwischen Autoverkehr, ÖPNV, Fahrradverkehr und Fußgängerverkehr) generationsgerecht und barrierefrei zu gestalten, besonders die Schnittstellen sind zu beplanen. Das bereits 2003 verabschiedete Radwegekonzept wurde nie umgesetzt. Es ist – wie oben beschrieben – kritisch zu überprüfen und fortzuschreiben. Das betrifft sowohl die Anbindung der Ortsteile als auch die Radwegeverbindungen in der Kernstadt. Ein negatives Beispiel ist aus meiner Sicht die Anbindung des Stadtteils Nordhausen-Ost über den Bebelplatz.

Auch die Frage der Ladestationen für E-Bikes hat bislang keine Rolle gespielt bzw. die Frage der Anbindung an die anderen Mobilitätsformen (z.B. Fahrradständer) wurde aus meiner Sicht bisher vernachlässigt. Eine der Ursachen liegt sicherlich darin, dass die Stadtverwaltung seit Jahren keinen eigenen Verkehrsplaner beschäftigt, der die Verkehrswege und ihre Vernetzung in der Stadt plant und die Prozesse gemeinsam mit den Bürgern moderiert. Für den Stellenplan des noch in diesem Jahr vom Stadtrat zu verabschiedenden Doppelhaushaltes 2018/2019 habe ich die Besetzung dieser Stelle vorgesehen.

Das Radwegekonzept muss künftig im Haushalt der Stadt beplant und Stück für Stück umgesetzt werden. Oft sind Verbesserungen für den Radverkehr und die Sicherheit auch ohne große finanzielle Aufwendungen machbar.

Im übrigen schlage ich vor, sobald in Nordhausen WLAN auf öffentlichen Plätzen eingerichtet wurde, die Fahrradwege und –verbindungen genauso wie die Verbindungen und Zeiten des ÖPNV in einer APP als Service für Bürger und Gäste anzubieten.

Würden Sie eine öffentliche Diskussion in Form eines „Radwegesymposium“ in der Stadt Nordhausen unterstützen?

Ja, selbstverständlich.

12) Welche Rolle spielen für Sie beim privaten Einkauf

  • Produkte aus dem fairen Handel

  • Produkte mit Biosiegel

  • Regionale Produkte?

Wie spiegelt sich das in Ihrem persönlichen Warenkorb wieder?

In meinem persönlichen Warenkorb finden sich saisonale, regionale und Produkte aus fairem Handel wieder.

Umfrage des BUND Kreisverbandes zum Thema OB- Wahlen in Nordhausen (1)

Wir haben allen OB- Kandidaten die gleichen Fragen mit der Bitte um Beantwortung vorgelegt. Hier nun die Reaktionen der Kandidaten in der Reihenfolge des Einganges der Antworten:

Inge Klaan (CDU) schreibt:

1) Unterstützen Sie die Einrichtung eines Biosphärenreservates Südharz im Thüringer Gipskarstgürtel.

Wie würden Sie sich für die Stadt Nordhausen in den vom Thüringer Umweltministerium eingeleiteten Diskussionsprozess zur Einrichtung eines Biosphärenreservates einbringen?

Welche vorrangigen Aufgaben kämen nach Ihrer Auffassung auf den urbanen Raum zu und in welchen Wirtschaftsbereichen gibt es nach Ihrer Auffassung verstärkte Handlungserfordernisse zur Umsetzung nachhaltigen Wirtschaftens?

Haben Sie ihren Urlaub schon einmal in einem von der UNESCO ausgezeichneten Biosphärenreservat im In- oder Ausland verbracht?

Für eine liebens- und lebenswertes Stadt Nordhausen ist auch eine starke Region im Südharz unerlässlich. Deshalb sollten wir in Zukunft die touristischen Potentiale unsere Heimat heben und so nicht nur die Natur schützen, sondern auch den Tourismus fördern und unsere Wirtschaft stärken. Dabei könnte auch das Biosphärenreservat eine wichtige Grundlage bilden. Die Region zwischen Südharz und Kyffhäuser hat viele Alleinstellungsmerkmale, die bei gezielter Vermarktung neue Marktpotentiale für die Region erschließt. Andere Regionen, wie beispielsweise der Thüringer Wald oder der Spreewald zeigen, dass ein Biosphärenreservat vor allem eine Chance für die Region sein kann. Dafür müssen allerdings gemeinsame Ziele, Qualitäten und Potentiale definiert und gemeinsam an deren Umsetzung gearbeitet werden. Als Oberbürgermeisterin würde ich mir einen detaillierteren Überblick verschaffen und mich danach persönlich in diese Diskussion einbringen. Ich stehe für eine parteiübergreifende Zusammenarbeit in der Sache und beabsichtige, auch bei allen anderen Themen in Zukunft so zu halten. Deshalb lade ich den BUND bereits heute zu gemeinsamen Gesprächen ein und bin mir sicher, dass wir Lösungen finden.

2) Würden Sie als Oberbürgermeisterin/Oberbürgermeister die Wiedereinrichtung der AG Baum unter Leitung des Umweltamtes der Stadt Nordhausen und mit Teilnehmern von Umweltverbänden, Vereinen u.a. interessierten Bürgern unterstützen? Können Sie sich vorstellen, an den Sitzungen der AG Baum teilzunehmen?

Kennen Sie die Baumschutzsatzung der Stadt Nordhausen? Können Sie beurteilen, ob die darin erhobenen Anforderungen in der Stadt satzungsgemäß umgesetzt werden?

Welche Gewichtung würden Sie der Umsetzung der Baumschutzsatzung beimessen? Welche Bedeutung hat für Sie die Bereitstellung von ausreichenden Finanzmitteln zur Erfüllung der aus der Satzung hervorgehenden rechtlichen Verpflichtungen?

Die Baumschutzsatzung der Stadt wird seit vielen Jahren in der Praxis angewendet. In § 3 der Nordhäuser Baumschutzsatzung ist festgelegt, dass der Baumbestand u.a. sichergestellt, erhalten und geschützt werden soll. Diese satzungsgemäßen Inhalte werden durch die Stadt sowohl beratungsseitig als auch ordnungsbehördlich umgesetzt. Ein Baumkataster für städtische Flächen liegt vor. Es ist daher die Aufgabe der Verwaltung, zum einen die fachliche Qualifikation der Mitarbeiter zu erhalten und zu fördern und zum anderen die Einhaltung der Baumschutzsatzung durch Kontrollen abzusichern. Eine AG Baum ist aus meiner Sicht nicht erforderlich. Jeder, der einen Baum fällen möchte, muss dies beantragen und entsprechend Ersatz pflanzen. Durch eine Kommission würde dieses Verfahren länger dauern. Vielmehr würde ich daher die Priorität auf eine verwaltungsseitige Qualifizierung legen.

3) Welche Auffassung vertreten Sie zu der Herausnahme von Waldflächen im städtischen Eigentum aus der forstwirtschaftlichen Nutzung? Könnten Sie sich vorstellen, diese Möglichkeit im Stadtrat zu diskutieren?

Keine Antwort

4 ) Würden Sie sich an einem Landschaftspflegeeinsatz des BUND Kreisverbandes Nordhausen im städtischen Territorium (auch Ortsteilen) beteiligen?

Könnten Sie sich vorstellen, ein Bildungsprojekt zum Erhalt von Streuobstwiesen auf Flächen im Eigentum der Stadt Nordhausen als Projektpartner zu unterstützen?

Eine Beteiligung am Landschaftspflegeeinsatz des BUND kann ich mir vorstellen. Hier sollten wir über Einzelheiten gemeinsam reden. Auch der Erhalt der Streuobstwiesen ist meine Anliegen, insofern unterstütze ich jedes Bildungsprojekt in diesem Zusammenhang.

5) In welchen Bereichen des städtischen Territoriums einschließlich der Ortsteile sehen Sie den Bedarf für Hochwasserschutzmaßnahmen?

Gibt es nach Ihrer Auffassung Alternativen zu technischen Bauwerken wie den Hochwasserrückhaltebecken mit Durchgängigkeitssperrwerken (Dämmen und Kleinstdurchlässen (siehe Nordhausen Ost)). Würden Sie diese alternative Betrachtung von einem Auftragnehmer einfordern?

In den letzten Jahrzenten sind einige Projekt zum Hochwasserschutz gebaut worden, anderen Planung ich mitwirken konnte. Dazu zählt u.a. auch der Hochwasserschutz im Zusammenhang mit dem Industriegebiet Goldene Aue, der Rossmannsbach oder der Hochwasserschutz an der Helme. Alle diese Maßnahmen zeigen inzwischen Wirkung – nicht nur in der Stadt, sondern auch in den Nachbargemeinden. Wichtig ist es, gemarkungsübergreifend zu agieren und die dazu erforderlichen Abstimmungsprozesse mit allen Akteuren der Region zu führen. Sollte es im Einzelnen erforderlich sein, würde ich gerne an das Vergangene anknüpfen und mich für weitere Projekte einsetzen.

6) Wie stehen Sie zur Bebauung des Parks Hohenrode und der damit verbundenen Bodenversiegelung und erforderlichen Baumfällungen?

Der Park Hohenrode ist ein wichtiges Bau und Gartendenkmal unserer Stadt. In den letzten Jahren wurde mit einem hohen ehrenamtlichen Engagement viel erreicht. Zukünftig muss es darum gehen, eine dauerhafte Nutzung auf dem Gelände zu realisieren. Dazu schein die Hotelnutzung gut geeignet. Es sollte daher eine verträgliche Lösung für alle Seiten gefunden werden. Ich bin davon überzeugt, dass dies möglich ist, ohne die Qualitäten des Parks aufzugeben. Allerdings ist die aktuell vorgelegte Lösung aus meiner Sicht keine Variante, die realisiert werden sollte.

Nordhausen und unserer Region profitiert von vielen engagierten Menschen, die nicht nur hier wohnen, sondern leben wollen. Das ehrenamtliche Engagement ist mir daher besonders wichtig. Das Vereinshaus „Thomas Mann“ bedarf einer Sanierung. Hier muss im Dialog mit allen Beteiligten an einer finanziellen Lösung gearbeitet werden, um das ehrenamtliche Engagement der Bürger und Vereine für Nordhausen zu erhalten.

7) Welche Auffassung vertreten Sie zur Zukunft des Vereinshauses „Thomas Mann“? Welche Möglichkeiten der Stadt Nordhausen sehen Sie, die dort „beheimateten“ Vereine beim Erhalt des Hauses zu unterstützen?

Steht ein Verkauf des Hauses nach Ihrer Meinung mit der Unterstützung des Ehrenamtes im Einklang? Sind Sie selbst ehrenamtlich tätig?

Keine Antwort

8) Der regionale Raumordnungsplan wird derzeitig in der Regionalen Planungsgemeinschaft mit Sitz in Sondershausen überarbeitet.

Zu Fragen des Rohstoffabbaus wurden Vertreter der Gipsindustrie angehört. Umweltverbänden hat man diese Möglichkeit vor dem Gremium der Planungsgemeinschaft bisher nicht eingeräumt. Sind Sie der Auffassung, dass für den Gipsabbau im Landkreis Nordhausen weitere Vorranggebiete für den Rohstoffabbau (Gips/Anhydrit) im zukünftigen Raumordnungsplan ausgewiesen werden sollten? Haben Sie Kenntnis darüber, dass dem Unternehmen CASEA eine Vorrangfläche für den Gipsabbau von mind. 50 ha südlich der Ellricher Klippen bereits im geltenden Raumordnungsplan eingeräumt wurde?

9) Welche Auffassung vertreten Sie zu der von der Fa. Knauf angestrebten Erweiterung des Steinbruches im Alten Stolberg in das noch verbliebene gleichnamige Naturschutzgebiet und FFH-Gebiet? Würden Sie einem Flächentausch zustimmen angesichts der Tatsache, dass damit ein Präzedenzfall in Thüringen geschaffen würde?

Sind Sie der Auffassung, dass das Unternehmen seine Möglichkeiten der Substitution von Naturgips voll ausschöpft?

Bezüglich des Themas rund um den Gipsbau habe ich mich in der Vergangenheit öfter detailliert positioniert. Zum jetzigen Zeitpunkt sehe ich kein Erfordernis für eine Neuverritzung. Auf Basis des regionalen Raumordnungsplans sollten Ziele der Region formulieren und rechtssicher abbilden. Dafür werde ich mich in der Planungsversammlung einsetzen.

  1. Welche Bedeutung haben für Sie die im städtischen Territorium befindlichen Brunnen für die regionale Trinkwasserversorgung? Unterstützen Sie die Ausweisung von Wasserschutzgebieten zum Schutz der Grundwasserressourcen? Wie stehen Sie zu den damit möglicherweise verbundenen Nutzungseinschränkungen?

Keine Antwort

11) Zu welchen Anlässen nutzen Sie die städtischen Radwege? Halten Sie das derzeitige Radwegekonzept und den Radwegeausbau in der Stadt Nordhausen und den Ortsteilen für ausreichend? Welche Radwegeführung in der Stadt Nordhausen ist für Sie beispielhaft? Wo sehen Sie zukünftige Prioritäten in der Planung und Umsetzung, welche Möglichkeiten der Realisierung würden Sie in der Zeit Ihrer Wahlperiode anstreben?

Würden Sie eine öffentliche Diskussion in Form eines „Radwegesymposium“ in der Stadt Nordhausen unterstützen?

Grundsätzlich bin ich davon überzeugt, dass die Stadt zu wenig in die Infrastruktur investiert. Das trifft für Radwege genauso wie für Straßen und Brücken zu. Ich werde mich dafür einsetzen, dass in diesem Bereich mehr Investitionen getätigt werden. Priorität ist dabei, dass die Lücken im städtischen Radwegenetz geschlossen werden und besonders unsere Ortsteile eine bessere Anbindung erhalten. Mein Ziel ist es, die Gesamtqualität unserer Infrastruktur zu erhöhen. Dabei müssen insbesondere die Aspekte der Verkehrssicherheit und Standortattraktivität berücksichtigt werden. Zur besseren Einbindung aller Beteiligten kann ich mir beispielsweise ein hierfür eingerichtetes Fahrradsymposium vorstellen.

12) Welche Rolle spielen für Sie beim privaten Einkauf

  • Produkte aus dem fairen Handel

  • Produkte mit Biosiegel

  • Regionale Produkte?

Wie spiegelt sich das in Ihrem persönlichen Warenkorb wieder?

Gerade in den ländlichen Regionen müssen wir auch die Landwirtschaft stärken. Ich unterstütze daher eine nachhaltige, umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft. Zu einer vielfältigen Produktauswahl gehören insbesondere regionale wie auch biologisch angebaute und fair gehandelte Produkte. Dabei muss allerdings für alle Nordhäuser – ob sie mit großem oder kleinem Geldbeutel unterwegs sind – eine ausreichende Vielfalt an Produkten gewährleistet werden.

Mahd gegen den Gipsabbau

13 Enthusiasten mähten am Sonnabend auf einem BUND-eigenen Sperrgrundstück gegen die Abbaubestrebungen der Gipsfirma Casea – und für die Erhaltung der Biodiversität im amtlich erklärten Hotspot der Artenvielfalt Südharzer Zechsteinrand. Unter den Teilnehmern war auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Thüringer Landtag, Dirk Adams…

Mit seiner Teilnahme am BUND-Einsatz bekräftigte Dirk Adams die Haltung der Grünen, eine Ausweitung des Gipsabbaus in das FFH-Gebiet zu verhindern. Wenn am Winkelberg in der Rüdigsdorfer Schweiz nicht abgebaut wird, darf es im Raum Himmelsberg keine Winkelbergersatzsteinbrüche geben. Das ist mit der FFH-Richtlinie unvereinbar, aber auch mit vielen anderen Verlautbarungen und Beschlüssen der Politik zur Erhaltung und Förderung des Artenreichtums.

Zumal wir es hier nicht mit irgendeinem Gebiet zu tun haben, sondern mit einem vom Bundesamt für Naturschutz erklärten Hotspot der Biodiversität im Bundes- und europäischen Maßstab.

Dirk Adams interessierte sich auch für die langjährigen Artenschutzaktivitäten von Mitgliedern und Freunden des BUND-Kreisverbandes auf rund 20 Flächen im Gebiet. Nur durch sie kann der Verlust zahlreicher Wuchsorte bemerkenswerter Arten verhindert werden. Auch wurde über mögliche Förderungen dieser ehrenamtlichen Aktivitäten gesprochen.

Seit 2011 mähen Mitglieder und Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen einmal jährlich den Halbtrockenrasen im (Flora-Fauna-Habitat-) FFH-Gebiet Nr. 4, Kammerforst-Himmelsberg-Mühlberg. Dass dieses Grundstück heute Eigentum des Umweltverbandes ist, kann in seiner Bedeutung nicht hoch genug bewertet werden. Es macht eine Vernichtung dieses wertvollen Landschaftssauschnittes durch den Bergbau nahezu unmöglich.

Unterstützt wurden die Mitstreiter und Freunde des BUND zum wiederholten Male von einigen aktiven Geocachern aus der Region, die großes Interesse an dem Pflegeeinsatz zeigten und mehr über dessen Hintergründe wissen wollten. Es entstand ein reger Gedankenaustausch, in dessen Verlauf wir BUNDler auch viel über die ebenso naturverbundene und zum Teil recht abenteuerlich-spannende Beschäftigung der Geocacher erfuhren.

Und wir konnten ihnen über Erfolge unserer alljährlichen Mahd berichten: So beweisen Fotovergleiche und Untersuchungen am Arteninventar, dass nur eine kontinuierliche und geeignete Landschaftspflege allmählich wieder zu einer Vergrößerung der Artenvielfalt führt. Erst jetzt, nach sechs Jahren regelmäßiger, einschüriger Mahd, gehen Neuverbuschung, Verfilzung und insgesamt der Biomasseaufwuchs so weit zurück, dass sich besonders sensible, bedrohte Magerkeitszeiger beginnen, auszubreiten. So konnten wir das zurückgehende und laut Roter Liste Thüringen stark gefährdete Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris) am Sonnabend erstmals in Bereichen des Halbtrockenrasens finden, in denen es 2011 noch undenkbar war. Neben dieser bemerkenswerten Art siedelt auf der Fläche auch ein Bestand der Orchidee Fliegen-Ragwurz mit alljährlich hunderten Pflanzen. Zahlreiche andere bedrohte Arten aus unterschiedlichsten Pflanzen- und Tiergruppen kommen hinzu.

Ein besonders reichhalter, bunter Imbiss sorgte auch für ein lukullisches Vergnügen dieses aktiven Sonnabends. Allen, die dazu beitrugen, sei ebenso herzlich gedankt, wie allen Helfern, ohne die wir die Fläche an nur einem einzigen Tag nicht hätten mähen und beräumen können.
Apropos beräumen: Ein Landwirt aus der Region holte das garantiert biologische Mähgut zur weiteren Verwendung in seinem Betrieb ab. Auch ihm gebührt unser Dank. Wir würden uns freuen, wenn er uns auch im kommenden Jahr unterstützt.

Und wenn ich gerade beim Danken bin: Sofern es einen Wettergott gibt, so scheint er es gut mit uns zu meinen. Wie schon so oft, schloss der Himmel genau zur Zeit eines BUND-Einsatzes für einige Stunden seine Schleusen. Wenn das kein gutes Omen ist?

152_469832_0813_81813035 152_469833_0813_86297219 152_469834_0813_61127575 152_469836_0813_55040282 152_469837_0813_46843778 152_469837_0813_46843778 152_469838_0813_47616595 152_469839_0813_64196932

Die Arnika bleibt im Landkreis!

Auf den Filetstücken der botanischen Artenvielfalt im Landkreis Nordhausen sind Mitglieder und Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen regelmäßig tätig. Um die Erhaltung dieser Artenvielfalt ging es auch bei ihrem 53. und 54. Einsatz, berichtet Bodo Schwarzberg…

Die Arnika bleibt im Landkreis! (Foto: B. Schwarzberg)

Im nicht enden wollenden Regen mähten zwei Enthusiasten am 1.7. eine besondere Bergwiese im Thüringer Südharz: In der unmittelbaren Nähe der Mähfläche siedeln die hier wahrscheinlich letzten Exemplare der Arnika, dieser einst massenhaft gesammelten und von den alten Nordhäuser Botanikern VOCKE und ANGELRODT als „im Harze sehr häufig“ benannten Heilpflanze, die in Thüringen mittlerweile als „stark gefährdet“ gilt.

Nicht die Sammelwut alter Kräuterweiblein machte ihr aber den flächendeckenden Garaus, sondern zum Beispiel die Intensivierung der Bergwiesennutzung, die Aufgabe extensiver Mahd und der anschließenden schonender Beweidung sowie nicht zuletzt die fehlenden, wirksamen Konzepte des staatlichen Naturschutzes. Noch in den 60er Jahren wurde die Arnika als „arger Platzräuber“ auf den Mittelgebirgswiesen betrachtet, weil sie das Weidevieh verschmähte und sich die Art auf den kurzrasigen mageren Flächen dadurch immer weiter ausbreitete. Heute sind derartige magere Bergwiesen hingegen zur absoluten Ausnahme geworden.

Die gesetzlich geschützte, attraktive, weithin durch ihre großen, gelben Korbblüten auffallende Pflanze benötigt neben dem ständigen Nährstoffentzug durch Mahd und Beweidung vor allem Bodenverwundungen, die das schnelle Überwuchern der dem Boden flach anliegenden Jungpflanzenrosetten durch konkurrierende Arten verhindern, ja die die erfolgreiche Entwicklung der nur kurz keimungsfähigen Samen begünstigen.

Einst als wohlfeile wilde Nutzpflanze behandelt, ist die Arnika heute eine seltene, vom Bundesamt für Naturschutz sogar zur „nationalen Verantwortungsart“ erklärte Pflanze geworden.

Beim 53. BUND-Einsatz ging es um einen Schritt zur allmählichen Wiederherstellung eines kleinen Teils einer seit rund sieben Jahren nicht mehr bewirtschafteten Bergwiese. Hier soll die benachbart siedelnde, und seit etwa 2006 gepflegte Arnika Ausbreitungsmöglichkeiten finden, hier imitierten wir durch tiefe, bodenverwundende Mahd die einstigen „Trittschäden“ historischer Wild- oder Weidetiere.

Die gezielte Ausbringung von Arnikasamen soll zudem die Erhaltung der Art für den Südharz im Verein mit einer Fortsetzung der kontinuierlichen extensiven Mahd, unterstützen.

Am vergangenen Sonnabend hingegen mähten vier Enthusiasten beim 54. BUND-Einsatz einen Halbtrockenrasen im Naturschutzgebiet Harzfelder Holz. Beim Betreten der Fläche wurden wir von hunderten Schmetterlingen umschwirrt, die an den Blüten der vielen blühenden Blumen nach Nektar suchten, – ein auffallender Unterschied zur unmittelbar benachbarten, mit Gülle oder Klärschlamm gedüngten Intensiv-Mähwiese.

Die Arnika bleibt im Landkreis! (Foto: Bodo Schwarzberg)

Wir mähten nur etwa zwei Drittel der Fläche, um Arten wie dem hier noch häufigen Kaisermantel und mehreren Bläulingsarten Nektarpflanzen und den Raupen Futterpflanzen zu erhalten. Mit der einschürigen Mahd helfen wir, die Schutzgebietsverordnung ebenso umzusetzen, wie die FFH-Richtlinie und die Vorstellungen der Politik für ihr Jahrzehnt der Biodiversität 2010 bis 2020.

Zumindest im kleinen Maßstab sehen wir, dass es gelingen kann: Durch kontinuierliche, da ehrenamtliche, extensive Pflege haben sich Orchideen wie das Helm-Knabenkraut (Orchis militaris) und die Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera) auf der Projektfläche ausgebreitet, und auch andere Arten, wie das geschützte und in Thüringen stark gefährdete Katzenpfötchen (Antennaria dioica), verloren bisher nicht, wie an kaum zählbaren anderen Stellen in Deutschland ihren Wuchsort.

Die beiden Fotos zeigen die Arnika an ihrem vermutlich letzten größeren Südharzer Wuchsort bei Ilfeld und den Kaisermantel, eine attraktive Schmetterlingsart mancher wärmebegünstigter Lagen im Naturschutzgebiet Harzfelder Holz zwischen Buchholz und Neustadt.

Mahd im Naturschutzgebiet Harzfelder Holz

152_456974_0531_10377871 152_456975_0531_75151794 152_456976_0531_38161510 152_456981_0531_40055364

Sieben Mitglieder und Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen beteiligten sich am vergangenen Sonnabend am 52. Einsatz zur Erhaltung der biologischen Vielfalt. Wie schon mehrmals in den Jahren zuvor wurden Teile eines Halbtrockenrasens im Naturschutzgebiet Harzfelder Holz gemäht. Für ihn hat der BUND-Kreisverband einen Pflegevertrag mit dem Landesverwaltungsamt abgeschlossen…

Da zurzeit noch einige Orchideenarten sowie weitere geschützte oder bedrohte Arten blühen und fruchten, wurde nur etwa ein Drittel der Vertragsfläche bewirtschaftet. Der Schwerpunkt lag hier auf besonders stickstoffreichen Flächen, deren Arteninventar sich durch jahrelang fehlende oder zu diskontinuierliche Nutzung sowie durch jagdlichen Einfluss gegenüber dem des extensiven Grünlandes verändert hat. Diese Art der Landschaftspflege entspricht auch gut historischen Nutzungsformen, als das Grünland oftmals den zum Teil winzigen Grundstücken entsprechend, mitunter auch zu recht unterschiedlichen Zeiten gemäht oder beweidet wurde.

Dies unterstützt die Erhaltung und Entwicklung von Arten mit unterschiedlichen Wachstums- und Blühzeiten und damit die Artenvielfalt. Auch dient diese vorsichtige Herangehensweise der Erhaltung unserer Insektenwelt.
Zudem wurde der Neuaustrieb von in früheren Jahren entfernten Schlehen abgemäht, was die auf den Halbtrockenrasen unerwünschten Sträucher derzeit besonders schwächt und die Verbuschungstendenz verringert.

Zu den Teilnehmern gehörten diesmal insbesondere Helga und Karl-Heinz Junker aus Sondershausen, Stefan Stolze, Bodo Schwarzberg und Tobias Strietzel aus Nordhausen (letzterer spendierte diesmal den Imbiss anlässlich seines Geburtstages!), Klaus Liebenrodt aus Ilfeld und Uwe Dumjahn aus Neustadt.

Gemeinsam bewunderten wir die Ergebnisse der ehrenamtlichen Arbeit mehrerer Jahre, die sich im floristischen Reichtum dieses NSG-Ausschnittes zeigen: So haben sich der niedrige und leuchtend gelb blühende Magerkeitszeiger Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) ebenso ausgebreitet, wie der auffallend lila blühende und gefährdete Dänische Tragant (Astragalus danicus) und das stark gefährdete Helm-Knabenkraut (Orchis militaris, siehe Nahaufnahme Blüte). Bemerkenswert ist auch die Entdeckung von einigen Exemplaren des seltenen Borretschgewächses Deutsche Hundszunge (Cynoglossum germanicum, Foto) am Rande eines Gebüsches der Projektfläche. Der Vergleich mit der nahe verwandten Echten Hundszunge (Cynoglossum officinale) war problemlos möglich, da von dieser viel häufigeren Art ebenso einige Exemplare nachgewiesen werden konnten.

152_456971_0531_70939338 152_456972_0531_89291971 152_456973_0531_84910457

 

Treff im Alten Stolberg

Gegensätze auf engem Raum: Hier der den Alten Stolberg zerstörende Steinbruch Knauf, dort die einmalige Artenvielfalt des gleichnamigen Naturschutzgebietes. Um sich diese anzusehen, trafen Waldeigentümer und Vertreter sowie Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen zusammen…

Dieser mäht zwei für den botanischen Artenschutz bedeutende Flächen innerhalb des NSG, die zum Teil einer Eigentümergemeinschaft gehören. Am vergangenen Sonntag kam es zu einer gemeinsamen Exkursion zu den bewirtschafteten Flächen. Die Waldbesitzer informierten sich über die dort seit 2004 vom Autor des Beitrages geleistete Pflegearbeit, die seit 2010 regelmäßig auch vom BUND-Kreisverband erbracht wird.

Und dabei geht es nicht um eine x-beliebige Wiese: Auf der einen der beiden bewirtschafteten Flächen wurden 29 bedrohte und nach Bundesartenschutzverordnung geschützte Pflanzenarten nachgewiesen. Eine solch hohe Konzentration bemerkenswerter Arten ist im Gebiet des gesamten Südharzer Zechsteinrandes einmalig.

Den Waldeigentümern wurden anlässlich der Exkursion mehrere Arten vorgestellt, so die in Thüringen stark gefährdeten Arten Abbiss-Pippau (Crepis praemorsa), Färber-Meier (Asperula tinctoria), die Orchidee Langblättriges Waldvöglein (Cephalanthera longifolia) und das erst in den vergangenen Jahren wieder entdeckte Echte Federgras (Stipa joannis). Zur Sprache kam die enorme Bedeutung einer kontinuierlichen Mahd für die Erhaltung dieses Artenreichtums in unseren Naturschutzgebieten, womit ehrenamtlich gesetzliche Vorgaben und politische Vereinbarungen erfüllt werden.

Ausgehend vom Buch des Autors Otto Schwarz „Thüringen – Kreuzweg der Blumen“ wurde das NSG Alter Stolberg als hoch interessanter „Treffpunkt“ für Arten mit westlicher, südlicher, östlicher und nördlicher Verbreitung in Europa vorgestellt.

152_456907_0529_97561044 152_456909_0529_74266477
152_456908_0529_16339791
Für die Vertreter und Freunde des BUND waren die Ausführungen der Waldbesitzer zur Geschichte der Waldbewirtschaftung im Alten Stolberg besonders interessant, so der frühere Niederwaldbetrieb und die Probleme, die der flachgründige Gipsboden für die forstlichen Erträge mit sich bringt. Unter dem Strich kam heraus, dass die botanische Artenvielfalt im Alten Stolberg genau davon profitiert. Die dadurch bedingten lichten Waldverhältnisse kommen vielen Arten zugute.

Spannend waren auch die Ausführungen der Waldeigentümer über die Gefahren, die dem heutigen NSG Alter Stolberg kurz nach der Wende durch die Interessen der Gipsindustrie drohten und ihr letztlich erfolgreicher Einsatz für ihr Eigentum.

Die Waldeigentümer zeigten sich beeindruckt von den vielen Besonderheiten, die es auf ihren Waldwiesen zu bewundern gibt, aber auch von der ehrenamtlich erbrachten Arbeit an den weitläufigen, oft steilen Hangpartien. Eine weitere Exkursion in den kommenden Jahren ist geplant.

Dem „Harztiger“ auf der Spur

Mit dem Wildkatzenexperten unterwegs in der Südharzer Gipskarstlandschaft

Die Wildkatze findet langsam den Weg zurück in die deutschen Wälder, auch in die dichten Kalkbuchenwälder des Südharzes. Und das nicht ohne Grund: Die Gipskarstlandschaft bietet eine besonders hohe Vielfalt an Lebensräumen und wurde deshalb vom Bundesamt für Naturschutz als „Hotspot der biologischen Vielfalt“ ausgezeichnet. Erste Sichtungen belegen, dass die Wildkatze hier ideale Lebensbedingungen findet. Um die Bürger für die scheuen Jäger zu sensibilisieren, führt der BUND Nordhausen gemeinsam mit dem Wildkatzenexperten des Umweltverbandes, Thomas Mölich, eine geführte Wanderung auf den Spuren der Samtpfoten durch.

Datum: 06.05.2017

Uhrzeit: 10:30 Uhr

Ort: Woffleben an der Kirche

Auf der ca. 3,5-stündigen Exkursion werden die Teilnehmer u.a. erfahren, ob und wo die Wildkatze bereits gesichtet wurde und warum die Südharzer Gipskarstlandschaft mit ihrer großen Biotopvielfalt einen idealen Lebensraum für diese und viele weitere bedrohte Tierarten darstellt. Die interaktive Wanderung ist auch für Familien geeignet.

Die Teilnehmer sollten über eine gute Kondition verfügen, festes Schuhwerk und Verpflegung mitbringen.

BUND pflegt Orchideenwiese

Zu DDR-Zeiten bezeichnete man ehrenamtliche Gemeinschaftseinsätze an einem Sonnabend als Subbotnik, abgeleitet vom russischen Subbota für Sonnabend. Waren derartige, zwar auch heute noch als positiv bewertbare Aktivitäten eine Folge des Mangels an Dienst- und handwerklichen Leistungen, so sind sie heute nicht minder auch Ausdruck fehlenden staatlichen Engagements…
Und dem fielen in den neuen Bundesländern seit 1989 zum Beispiel tausende Hektar artenreicher Trocken- und Halbtrockenrasen und anderes mageres Grünland Opfer. Heute ist es daher oft der Enthusiasmus Einzelner und der unterschiedlichster Vereine, der die Widersprüche zwischen politischen Absichtsbekundungen, Koalitionsvereinbarungen, Gesetzen und anderen Schönwetterreden zum Beispiel auf dem Gebiet des Naturschutzes zu dämpfen versucht.

Viele heute bedrohte Pflanzenarten beispielsweise finden auch dort keine günstigen Lebensverhältnisse mehr vor, wo sie einst, ohne menschliche Einflussnahme noch siedeln konnten. Hierzu gibt es Untersuchungen. Pflegeeinsätze zur Erhaltung dieser und anderer Spezies sind also nicht nur Erhaltungsmaßnahmen für einzelne Wuchsorte seltener Arten, sondern immer mehr auch Erhaltungsmaßnahmen für die Arten selbst. – Eine sehr traurige Entwicklung angesichts des 80. Jahrestages des ersten deutschen Naturschutzgesetzes (Reichsnaturschutzgesetz) im Jahre 2015.

Dem sich angesichts von Intensivierung und Denaturierung unserer Landschaft im überwiegend freien Fall befindlichen Artenvielfalt versucht der BUND-Kreisverband Nordhausen wenigstens punktuell etwas entgegenzusetzen. Rund 500 Maßnahmen insgesamt erfolgten seitens des Autors seit 2003 im Großraum Harz, darunter seit 2010 43 seitens des BUND-Kreisverbandes Nordhausen. Der Wert letzterer Einsätze liegt, angesichts der Teilnehmerzahl, vor allem in ihrem Potenzial, auf relativ großen Flächen tätig zu werden, als dies allein möglich wäre.

Am vergangenen Sonnabend mähten vier Mitglieder und Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen zum zweiten Mal rund 2.300 Quadratmeter einer orchideenreichen Wiese im Gebiet der Bleicheröder Berge. Sie beherbergt unter anderem einen großen Bestand der Bienen-Ragwurz (Ophrys apifera). Bemerkenswert ist auch ein großes Vorkommen der in Thüringen stark gefährdeten Gelben Spargelerbse (Lotus maritimus).

Zu den Aktiven zählten Tobias Strietzel aus Nordhausen, der extra aus Sondershausen angereiste Fritz Daniel, das neu zu den Artenschützern gestoßene BUND-Mitglied Wolfgang Scholz aus Nordhausen und der Autor des Beitrages.

Der 43. Einsatz stand zunächst unter keinem guten Stern: Bei strömendem Regen waren wir in Richtung Obergebra gestartet, doch rechtzeitig, bevor wir unsere beiden Freischneider (einer davon gefördert von der Naturstiftung David) in Betrieb setzten, hörte es zu regnen auf.

Bereits 2015 waren wir auf der Wiese tätig gewesen. Damals mähten wir unter anderem Bereiche, die stark von Verbuschung bedroht sind, also insbesondere ausgewählte gebüschnahe Flächen. Diese „chirurgische Mahd“ zahlt sich aus: Der Neuverbuschungsgrad hielt sich 2016 in engen Grenzen. Er ist geringer, als 2015, obwohl wir nur etwa ein Drittel der gesamten Wiese mähen konnten. Dafür mähten wir 2016 Bereiche, die wir 2015 ausließen.

Es sollte untersucht werden, wie sich bestimmte, naturschutzrelevante Wiesen unter dem Einfluss einer nur alle zwei Jahre durchgeführten Mahd entwickeln. Auf Grund des meist begrenzten Potenzials der ehrenamtlichen Landschaftspfleger könnte hierin ein Schlüssel zur Erhaltung auch größerer artenreicher, aber auf kontinuierliche Bewirtschaftung angewiesener Magerstandorte liegen. Eventuell wird die Wiese an den Bleicheröder Bergen während der Wintermonate von uns aber noch komplett gemäht.

Dennoch wäre die Lösung einer Mahd im Abstand von zwei Jahren gewissermaßen ein Armutszeugnis für den staatlichen Naturschutz: Die für die Erhaltung bedrohter Pflanzenarten so dringend notwendige Kontinuität der Bewirtschaftung naturschutzfachlich extrem wichtiger Flächen hat sich zumindest im Landkreis Nordhausen trotz der neuen und noch dazu grünen Umweltministerin bisher kaum gezeigt: So wurde das erfolgreiche „Referenzprojekt Artenschutz“ des Autors (Verwaltung: Landschaftspflegeverband Südharz-Kyffhäuser) unter CDU-Umweltminister Reinholz von 2013 bis 2015 Wirklichkeit, unter der Grünen Frau Siegesmund jedoch mündete die geplante Verlängerung nach einer rund einjährigen Zeit fehlender Informationen über den Fortgang in ein mit Tantiemen bezahltes Schmalspurprojekt – ein Affront gegen das bisher Erreichte! Dazu gibt es einen weiteren Beitrag.

Von daher sollten wir uns keine Illusionen machen: Wir müssen notgedrungen weiterhin und weitestgehend ehrenamtlich daran arbeiten, um die gesetzlichen Verpflichtungen, die sich für Staat und Behörden aus Naturschutzverordnungen und EU-Richtlinien ergeben, umzusetzen. Der BUND-Kreisverband Nordhausen wird dazu auch weiterhin einen aktiven Beitrag leisten sowie ein kritischer Beobachter des hiesigen Naturschutzes sein.

Gelegenheit, selbst aktiv zu werden, besteht wieder am 15.10. Dann wird der Halbtrockenrasen auf dem BUND-eigenen Grundstück zwischen den NSG Mühlberg und Himmelsberg gemäht, das die Fortsetzung des Casea-Raubbaus an unserer Landschaft vom heutigen Steinbruch Rüsselsee in Richtung Niedersachswerfen verhindern soll. Weitere Einsätze sind, frostfreies Wetter vorausgesetzt, auch weiterhin bis März geplant. Interessenten sind herzlich willkommen.
Bodo Schwarzberg

Interessenten melden sich bitte per Mail an: bodo_schwarzberg@yahoo.de

139_420400_1006_32881853

Was geht am Rüsselsee vor sich?

Wenn in letzter Zeit von einem „Kompromiss“ beim Gipsabbau im Landkreis Nordhausen die Rede ist, wird von beinahe allen beteiligten Akteuren auf das Tagebaugebiet bei Appenrode, den Rüsselsee geschaut.

Auch vor Ort tut sich dort etwas.

Bei einer Ortsbegehung des BUND Anfang dieser Woche fielen uns rund um das existierende Abbaugebiet eingeschlagene Markierungspfähle auf. Von uns wurden 30 Pfähle gesehen und deren Position bestimmt und dokumentiert. Wenn man sich diese Positionen in der Karte ansieht, steht zu vermuten, das es sich bereits um Markierungen des zukünftigen Abbaufeldes bzw. Stellen für die im Herbst geplanten Probebohrungen handelt. Das vorhandene Abbaufeld von Casea würde sich dann gen Südosten in einer Art Kesselsteinbruch in das existierende FFH- Gebiet hinein erweitern. Wir befürchten, das der geplante Abbau kurzerhand um unsere Sperrgrundstücke herum geplant ist.

Wir rufen alle interessierten Bürger, Mitglieder der Bürgerinitiative, Kreistagsabgeordnete, vor allem die heimischen Anwohner von Niedersachswerfen, Appenrode und Woffleben auf, sich die Markierungen einmal anzusehen. Am Besten geht man vom Mühlberg nach Woffleben auf den noch vorhandenen Waldweg auf dem Höhenzug.

Die GPS- Koordinaten des ersten Pfahles am Wiesenrand sind : 51° 33,818‘ N und 10° 44,711‘ E. Weitere Pfähle sind dann in Sichtweite auf der Wiese und im Waldstück gen Rüsselsee.

Natürlich wird der BUND sich mit einer Klage gegen den geplanten Eingriff in das unter dem Schutz der EU stehende FFH Gebiet zur Wehr setzen. Doch die Mühlen in Brüssel mahlen langsam, und genau darauf scheinen sich die Beteiligten des sog. Kompromisses, einschließlich des Umweltministeriums auch zu stützen.

Werden die Pläne der Gipsindustrie verwirklicht, wird der Höhenzug Himmelsberg – Mühlberg ein zweiter Kohnstein. Die Bevölkerung sollte am Ball bleiben, so wie ihre federführenden Bürgermeister Klante und Ehrhold im Gipskompromiss dies auch tun.

Nordhausen, den 25.08.2016

Karte_Pfähle_FFH_Grundstücke_mit Positionen_Pfähle