BUND verurteilt Baumschädigungen

Umweltverband fordert entschiedenes Vorgehen

Mit Verwunderung hat der BUND Nordhausen die Meldungen über die Schädigung von über 200 Gehölzen in Nordhausen zur Kenntnis genommen.
„Bei dieser hohen Zahl ist von einer systematischen Ausführung auszugehen“ sagt Ulrike Taeger-Schmidt vom BUND. „Hier wurde massiv öffentliches Eigentum geschädigt und vernichtet. Das ist nicht zu tolerieren.“ Sie fordert von der Stadt Nordhausen ein entschiedenes Vorgehen. Dem pflichtet auch BUND-Vertreter Christian Darr bei: „Auf eine Selbstanzeige zu hoffen grenzt an einen Witz. Der BUND wird daher eine Strafanzeige bei der Polizei stellen.“

Hintergrund:
Nach Medienberichten wurden in der vergangenen Woche an über 200 Gehölzen in Nordhausen massive Schädigungen durch unsachgemäße Einkürzungen festgestellt. Diese wurden offenbar ohne Kenntnis und Genehmigung der Stadtverwaltung durchgeführt. In wurden die Bäume so stark geschädigt, dass von einem Absterben der Gehölze ausgegangen werden muss.

Teile diesen Inhalt: