Mahd gegen den Gipsabbau

13 Enthusiasten mähten am Sonnabend auf einem BUND-eigenen Sperrgrundstück gegen die Abbaubestrebungen der Gipsfirma Casea – und für die Erhaltung der Biodiversität im amtlich erklärten Hotspot der Artenvielfalt Südharzer Zechsteinrand. Unter den Teilnehmern war auch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Thüringer Landtag, Dirk Adams…

Mit seiner Teilnahme am BUND-Einsatz bekräftigte Dirk Adams die Haltung der Grünen, eine Ausweitung des Gipsabbaus in das FFH-Gebiet zu verhindern. Wenn am Winkelberg in der Rüdigsdorfer Schweiz nicht abgebaut wird, darf es im Raum Himmelsberg keine Winkelbergersatzsteinbrüche geben. Das ist mit der FFH-Richtlinie unvereinbar, aber auch mit vielen anderen Verlautbarungen und Beschlüssen der Politik zur Erhaltung und Förderung des Artenreichtums.

Zumal wir es hier nicht mit irgendeinem Gebiet zu tun haben, sondern mit einem vom Bundesamt für Naturschutz erklärten Hotspot der Biodiversität im Bundes- und europäischen Maßstab.

Dirk Adams interessierte sich auch für die langjährigen Artenschutzaktivitäten von Mitgliedern und Freunden des BUND-Kreisverbandes auf rund 20 Flächen im Gebiet. Nur durch sie kann der Verlust zahlreicher Wuchsorte bemerkenswerter Arten verhindert werden. Auch wurde über mögliche Förderungen dieser ehrenamtlichen Aktivitäten gesprochen.

Seit 2011 mähen Mitglieder und Freunde des BUND-Kreisverbandes Nordhausen einmal jährlich den Halbtrockenrasen im (Flora-Fauna-Habitat-) FFH-Gebiet Nr. 4, Kammerforst-Himmelsberg-Mühlberg. Dass dieses Grundstück heute Eigentum des Umweltverbandes ist, kann in seiner Bedeutung nicht hoch genug bewertet werden. Es macht eine Vernichtung dieses wertvollen Landschaftssauschnittes durch den Bergbau nahezu unmöglich.

Unterstützt wurden die Mitstreiter und Freunde des BUND zum wiederholten Male von einigen aktiven Geocachern aus der Region, die großes Interesse an dem Pflegeeinsatz zeigten und mehr über dessen Hintergründe wissen wollten. Es entstand ein reger Gedankenaustausch, in dessen Verlauf wir BUNDler auch viel über die ebenso naturverbundene und zum Teil recht abenteuerlich-spannende Beschäftigung der Geocacher erfuhren.

Und wir konnten ihnen über Erfolge unserer alljährlichen Mahd berichten: So beweisen Fotovergleiche und Untersuchungen am Arteninventar, dass nur eine kontinuierliche und geeignete Landschaftspflege allmählich wieder zu einer Vergrößerung der Artenvielfalt führt. Erst jetzt, nach sechs Jahren regelmäßiger, einschüriger Mahd, gehen Neuverbuschung, Verfilzung und insgesamt der Biomasseaufwuchs so weit zurück, dass sich besonders sensible, bedrohte Magerkeitszeiger beginnen, auszubreiten. So konnten wir das zurückgehende und laut Roter Liste Thüringen stark gefährdete Sumpf-Herzblatt (Parnassia palustris) am Sonnabend erstmals in Bereichen des Halbtrockenrasens finden, in denen es 2011 noch undenkbar war. Neben dieser bemerkenswerten Art siedelt auf der Fläche auch ein Bestand der Orchidee Fliegen-Ragwurz mit alljährlich hunderten Pflanzen. Zahlreiche andere bedrohte Arten aus unterschiedlichsten Pflanzen- und Tiergruppen kommen hinzu.

Ein besonders reichhalter, bunter Imbiss sorgte auch für ein lukullisches Vergnügen dieses aktiven Sonnabends. Allen, die dazu beitrugen, sei ebenso herzlich gedankt, wie allen Helfern, ohne die wir die Fläche an nur einem einzigen Tag nicht hätten mähen und beräumen können.
Apropos beräumen: Ein Landwirt aus der Region holte das garantiert biologische Mähgut zur weiteren Verwendung in seinem Betrieb ab. Auch ihm gebührt unser Dank. Wir würden uns freuen, wenn er uns auch im kommenden Jahr unterstützt.

Und wenn ich gerade beim Danken bin: Sofern es einen Wettergott gibt, so scheint er es gut mit uns zu meinen. Wie schon so oft, schloss der Himmel genau zur Zeit eines BUND-Einsatzes für einige Stunden seine Schleusen. Wenn das kein gutes Omen ist?

152_469832_0813_81813035 152_469833_0813_86297219 152_469834_0813_61127575 152_469836_0813_55040282 152_469837_0813_46843778 152_469837_0813_46843778 152_469838_0813_47616595 152_469839_0813_64196932

Teile diesen Inhalt: