Insektensterben am Straßenrand

Thüringer Entomologenverband reicht Petition für eine insektenfreundlichere Mahd an Thüringens Straßen ein.

Jena – Übertriebenes Mähen an Straßenrändern kostet jährlich tausenden von Insekten das Leben. Der Thüringer Entomologenverband möchte diese Situation verbessern und hat eine Online-Petition an den Thüringer Landtag eingereicht. Darin wird die Landesregierung aufgefordert, die derzeit übliche Verfahrensweise bei der Mahd des Straßenbegleitgrüns zu ändern und insektenfreundlicher zu gestalten.

Der Thüringer Entomologenverband widmet sich unter anderem der Insektenforschung und Umweltbildung zu diesem Thema, zudem agiert der Verband als Landesfachausschuss für Entomologie beim NABU Thüringen. Ronald Bellstedt ist der Vorsitzende des Verbandes und des NABU-Landesfachausschusses. Er erklärt welche Beweggründe es gab, sich zu diesem Schritt zu entscheiden: „An den Straßenrändern wird viel zu oft und zu großflächig gemäht. Dabei sterben nicht nur Insekten sondern auch viele andere Kleintiere. Wir möchten, dass sich die Thüringer Landesregierung mit dieser Thematik beschäftigt und Wege findet, damit sich das Straßenbegleitgrün artenreich verbessern kann, ohne ständig weggemäht zu werden.“

Verbesserungen zur Mahd an Straßenrändern

Die Insektenfachleute schlagen in der Petition Maßnahmen vor, wie Straßenränder in Zeiten des Artensterbens sorgsamer gepflegt und entwickelt werden können. Dazu sollen Straßengräben und Straßenböschungen außerhalb von Ortschaften, die mehrmals im Jahr unbedingt gepflegt werden müssen, lediglich in einer Breite von maximal nur noch einem Meter gemäht werden. Was sonst außerhalb dieses Streifens mitgemäht wurde, darf lediglich noch alle zwei Jahre örtlich versetzt nach dem Ende der Vegetationsperiode, am Besten im September, gepflegt werden. Zudem ist es sinnvoll, das Straßenbegleitgrün mit regionaltypischem, einheimischem Saatgut von Blühpflanzen anzureichern, damit sich dauerhaft Blühstreifen entwickeln können.

Petition mitzeichnen

Für die Petition braucht es genügend Unterschriften. Werden 1.500 Mitzeichnungen erreicht, findet eine öffentliche Anhörung zur Petition im Petitionsausschuss des Thüringer Landtages statt. Deshalb rufen der Thüringer Entomologenverband und der NABU Thüringen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, der Natur ihre Stimme zu geben und die Petition für die „Sicherung und Erhöhung von Artenvielfalt und Biodiversität“ zu zeichnen!

https://petitionen.thueringer-landtag.de/petitions/2404

Für Rückfragen: Ronald Bellstedt, Tel.: 0170/513366 oder 03621/400917

Teile diesen Inhalt: